Club der jungen Dichter

Animiert vom Film “Club der Toten Dichter” wollte ich Kindern das Schöne der Sprache, die Poesie der Worte näher bringen. Geboren war die Idee vom “Club der Jungen Dichter” mit dem Projekt “Die Satzkiste”, in der die Kids eigene Reime, Verse, Geschichten, Zeichnungen und Collagen hineintaten.

Unter dem Dach des Hamburger Kichererbsen e.V., dessen Initiatorin und Vorsitzende ich von 2009-2011 war, wurde das Projekt mithilfe der Bürgerstiftung Hamburg für ein halbes Jahr in der Grundschule Lurup mit 12 Kids gestartet.

Höhepunkt war der Auftritt der Jungen Dichter mit dem Umwelt-Rap zum Autofreien Sonntag auf Hamburgs Bühne im Juni 2010. Mit dabei das Maskottchen Greeno-Rex, der Dinolino unserer Truppe.

Es stellte eine große Herausforderung für die 9-jährigen Jungen und Mädchen dar, nach anstrengendem Unterricht und ihrem unterdrückten Bewegungsdrang, auf Kommando nun zu dichten. So wurde fast immer die Dichterei mit Spiel und Sport kombiniert. Bei schönem Wetter wurden die Rollschuhe rausgeholt und mit dem Ball gebolzt. Nur dadurch konnten in der Gruppe Synergien und die Akzeptanz untereinander entstehen. Als Belohnung gab es immer Bio-Äpfel und Kekse.

Schade nur, dass die Förderung nach einem halben Jahr durch die Bürgerstiftung eingestellt wurde. Denn es brauchte eine Weile, Vertrauen und ein Miteinander der sehr unterschiedlichen Kids aufzubauen.

Die Idee, Poetry-Slam-Clubs für Kids an den Grundschulen in der ganztäglichen Betreuung zu etablieren, mit Rap-Texten, Musikinstrumenten wie Percussion, sollte weiter verfolgt werden. Denn Kinder lieben es, zu performen. Und die Sprache, das Gefühl des Miteinander werden gefördert.